Sie sind hier: Start Analysen & Fakten Herzinfarkt-Märchen bei SternTV

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel

Verwandte Artikel:

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

Herzinfarkt-Märchen bei SternTV

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 115
SchwachPerfekt 

Rückgang von Infarkten durch Rauchverbote Unfug

Einen Beitrag in der Sendung „SternTV“ aus der vergangenen Woche zum Thema Herzinfarkte und Rauchverbote bezeichnet das Netzwerk Rauchen als „Unfug“ und „dreiste Manipulation“.
Das RTL-Boulevard-Magazin hatte behauptet, wegen gesetzlicher Rauchverbote seien die Herzinfarktraten in Deutschland und in anderen Ländern deutlich zurückgegangen. In einem Internet-Blog war in diesem Zusammenhang von den "Herzinfarkt-Tagebüchern von Stern-TV" die Rede.

aboutpixel.de / Zeitungsente © Steffen Schäfer
aboutpixel.de / Zeitungsente © Steffen Schäfer

Hierzu erklärt der Bundesvorsitzende des Netzwerk Rauchen, Michael Löb:
„SternTV hat willkürlich drei Krankenhäuser herausgegriffen, in denen die Herzinfarktzahlen nach Einführung gesetzlicher Rauchverbote zurückgegangen sein sollen. Die bundesweiten Zahlen, die bis 2008 vorliegen, geben einen solchen Trend nicht her. Auch das Westdeutsche Herzzentrum in Essen kann das nicht bestätigen. Außerdem stimmt nicht, dass – wie in der Sendung behauptet – in zahlreichen Ländern die Herzinfarktzahlen nach den Rauchverboten auffällig zurückgegangen seien. Vielmehr liegen in einigen dieser Staaten nur sehr beschränkte Einzeldaten vor, die überhaupt nicht repräsentativ sind für das jeweilige Land. Hier hat man gezielt einzelne Krankenhäuser herausgesucht, in denen die Zahlen den Wünschen der Anti-Tabak-Lobby entsprachen.

Wenn man die offiziellen nationalen oder regionalen Krankenhausstatistiken heranzieht, stellt man fest, dass die Rauchverbote nirgends zur Abweichungen von den langjährigen Trends geführt haben. In einigen Ländern haben sich die Herzinfarktzahlen nach Inkrafttreten der Verbote sogar erhöht, wie zum Beispiel in Australien und Wales, oder ihr Rückgang hat sich verlangsamt, wie in Irland. Die "spektakuläre" Studie aus Schottland wurde bereits 2007 von der BBC als untauglich entlarvt.

Das Netzwerk Rauchen hält mehrere Publikationen bereit, die beweisen, wie seit Jahren systematisch ein nicht bestehender Zusammenhang von Rauchverboten und Herzinfarkten herbeigelogen wird."

http://www.netzwerk-rauchen.de/images/stories/docs/Infarktwunder_fini.pdf
http://www.netzwerk-rauchen.de/images/stories/die%20wundersame%20wirkung%20der%20rauchverbote.pdf

icon PM_8_2010_Wunder von Münster (193.89 kB)

Powered by Joomla!