Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch DIE HEUCHELEI DER POLITISCHEN KORREKTHEIT

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Der Kampf gegen die Schlafkrankheit
    Die Trypanosomiasis – auch Schlafkrankheit genannt – ist die Geißel des afrikanischen Kontinents. Medizinische Fortschritte und neue Maßnahmen gegen die Tsetsefliege geben jedoch Anlass zur...

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

DIE HEUCHELEI DER POLITISCHEN KORREKTHEIT

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

Originaltitel: The Hypocrisy of Political Correctness)
Neues aus Virginia.
Manche hier werden sich noch erinnern an die Situation der rauchenden Dame in einem Wohnkomplex in Lynchburg, Virginia, USA (Reinhold berichtete „wink“-Emoticon am 28.6. und 9.7.2015).
Diesmal schreibt sie:
»Meine Wohnsituation ist nach wie vor ziemlich übel, was Belästigungen wegen des Rauchens betrifft - aber es ist auch etwas Gutes passiert.
Ich habe da doch diese Hilfskraft, der von ihrem Arzt gesagt wurde, sie müsse eine Maske tragen, wenn sie in meine Wohnung kommt, weil mein Rauchen ihre Arthritis verschlimmern würde.
Gestern nun kommt sie ohne die Maske herein. Beginnt sofort von einer neuen Kundin von ihr zu sprechen. Diese Kundin ist eine ältere Dame, extrem körperbehindert und gebrechlich, die in einem riesigen Sozialwohnungskomplex wohnt. Das Objekt befindet sich in einem weniger schönen Stadtteil und beherbergt eine Vielzahl von Einkommensschwachen, nicht nur Senioren. Ihre Kundin wohnt im zweiten Stock, ziemlich weit weg vom nächsten Ausgang. Meine Hilfskraft (Amy) erzählte mir, das erste, was sie gesehen habe, war eine Riesenmenge Menschen, Hunderte vielleicht, auf der Straße vor dem Gebäude und jenseits dieser auf einem schmutzigen unbebauten Gelände. Als sie zu ihrer neuen Kundin kommt, sagt diese gleich: "Also, gehen wir, ich möchte eine rauchen." Der Weg führt über mehrere lange Flure, auf denen es nach Kot und Pisse stinkt, zu einem Aufzug, der ewig nicht kommt. Zum Rauchen müssen sie das Gebäude komplett verlassen und über die Straße zu diesem schmutzigen Gelände gehen. Das dauert etwa eine Viertelstunde, nicht nur, weil der Block riesengroß ist, sondern auch, weil die alte Dame eine Gehhilfe benutzt und nur langsam vorankommt. Auf dem Freigelände schließlich gibt es keinerlei Sitzmöglichkeit, und die Sonne brennt herunter. Es hat 36° C. Mindestens hundert Menschen stehen dort und rauchen.
Es stellte sich heraus, das Gebäude vor kurzem zur Rauchverbotszone auf dem gesamten Grundstück umgewandelt worden war. Keine Ausnahmen. Wer innerhalb des Grundstücks raucht, wird gekündigt. Keine zweite Chance. Alle müssen hinüber auf das Gelände drüben über der Straße. Es gibt bereits häufige Rauch- und Tabakkontrollen. Jede Auffindung von Tabakwaren ist Grund für einen Rausschmiss. Jeder Rauchgeruch ist Grund für eine Zwangsräumung (dass die Flure nach Kot und Pisse riechen, spielt keine Rolle). Wenn auf einem Flur Rauch zu riechen ist, wird untersucht, woher er kommt. Ich übertreibe nicht. Und das ist ein riesiges Gebäude und die Mehrheit der erwachsenen Einwohner sind Raucher.
Nun, das Gute daran: Amy hat endlich verstanden, wogegen sich die Raucher auflehnen. Sie war echt entsetzt, dass ihre gebrechliche, körperbehinderte alte Kundin so viel Scheiß hinter sich zu bringen hat, nur um eine Zigarette zu rauchen. Ihr Standpunkt zum Rauchen hat sich geändert. Sie ist nun der Ansicht, dass Erwachsene ein Recht darauf haben, in ihrer eigenen Wohnung zu rauchen.«
Frank: "Solche Rauchverbote sind Paradebeispiele für Politische Korrektheit. Was schließlich ist politisch korrekter als Rauchverbote?"
Und in der Folge rechnet er mit einem Country-Musiker ab, der das mit der Politischen Korrektheit wohl irgendwie anders verstanden und sich darüber beklagt hat, dass die Leute gegen diese Segnung etwas haben können ...
Frank schließt: "Es gibt kein Mitempfinden, keine Güte in der Politischen Korrektheit. Es handelt sich vielmehr ein Bündel (einen Regenbogen?) 'gebilligter' Opfer des Unrechts - die Armen, Schwarzen, Schwulen, Behinderten etc. - die mit Zuneigung und Aufmerksamkeit überschüttet werden, und da gibt es ein weiteres Bündel 'missbilligter' Opfer des Unrechts außerhalb des sichtbaren Regenbogens - Raucher, Trinker, Dicke -, die übler als Dreck behandelt werden. Was an Fürsorge und Betroffenheit zugunsten der 'gebilligten' Opfergruppe öffentlich zur Schau getragen wird, wird als moralische Berechtigung dazu empfunden, die 'missbilligte' Gruppe mit offenem Hass und Verachtung zu überziehen.
Diese unverblümte Heuchelei ist durch und durch widerwärtig."
Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2015/07/17/the-hypocrisy-of-political-correctness/
FB-NWR: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10152833786371595/
Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

(Originaltitel: The Hypocrisy of Political Correctness)

Neues aus Virginia.

Manche hier werden sich noch erinnern an die Situation der rauchenden Dame in einem Wohnkomplex in Lynchburg, Virginia, USA (Reinhold berichtete „wink“-Emoticon am 28.6. und 9.7.2015).

Diesmal schreibt sie:

»Meine Wohnsituation ist nach wie vor ziemlich übel, was Belästigungen wegen des Rauchens betrifft - aber es ist auch etwas Gutes passiert. 

Ich habe da doch diese Hilfskraft, der von ihrem Arzt gesagt wurde, sie müsse eine Maske tragen, wenn sie in meine Wohnung kommt, weil mein Rauchen ihre Arthritis verschlimmern würde.

Gestern nun kommt sie ohne die Maske herein. Beginnt sofort von einer neuen Kundin von ihr zu sprechen. Diese Kundin ist eine ältere Dame, extrem körperbehindert und gebrechlich, die in einem riesigen Sozialwohnungskomplex wohnt. Das Objekt befindet sich in einem weniger schönen Stadtteil und beherbergt eine Vielzahl von Einkommensschwachen, nicht nur Senioren. Ihre Kundin wohnt im zweiten Stock, ziemlich weit weg vom nächsten Ausgang. Meine Hilfskraft (Amy) erzählte mir, das erste, was sie gesehen habe, war eine Riesenmenge Menschen, Hunderte vielleicht, auf der Straße vor dem Gebäude und jenseits dieser auf einem schmutzigen unbebauten Gelände. Als sie zu ihrer neuen Kundin kommt, sagt diese gleich: "Also, gehen wir, ich möchte eine rauchen." Der Weg führt über mehrere lange Flure, auf denen es nach Kot und Pisse stinkt, zu einem Aufzug, der ewig nicht kommt. Zum Rauchen müssen sie das Gebäude komplett verlassen und über die Straße zu diesem schmutzigen Gelände gehen. Das dauert etwa eine Viertelstunde, nicht nur, weil der Block riesengroß ist, sondern auch, weil die alte Dame eine Gehhilfe benutzt und nur langsam vorankommt. Auf dem Freigelände schließlich gibt es keinerlei Sitzmöglichkeit, und die Sonne brennt herunter. Es hat 36° C. Mindestens hundert Menschen stehen dort und rauchen.

Es stellte sich heraus, das Gebäude vor kurzem zur Rauchverbotszone auf dem gesamten Grundstück umgewandelt worden war. Keine Ausnahmen. Wer innerhalb des Grundstücks raucht, wird gekündigt. Keine zweite Chance. Alle müssen hinüber auf das Gelände drüben über der Straße. Es gibt bereits häufige Rauch- und Tabakkontrollen. Jede Auffindung von Tabakwaren ist Grund für einen Rausschmiss. Jeder Rauchgeruch ist Grund für eine Zwangsräumung (dass die Flure nach Kot und Pisse riechen, spielt keine Rolle). Wenn auf einem Flur Rauch zu riechen ist, wird untersucht, woher er kommt. Ich übertreibe nicht. Und das ist ein riesiges Gebäude und die Mehrheit der erwachsenen Einwohner sind Raucher.

Nun, das Gute daran: Amy hat endlich verstanden, wogegen sich die Raucher auflehnen. Sie war echt entsetzt, dass ihre gebrechliche, körperbehinderte alte Kundin so viel Scheiß hinter sich zu bringen hat, nur um eine Zigarette zu rauchen. Ihr Standpunkt zum Rauchen hat sich geändert. Sie ist nun der Ansicht, dass Erwachsene ein Recht darauf haben, in ihrer eigenen Wohnung zu rauchen.«

Frank: "Solche Rauchverbote sind Paradebeispiele für Politische Korrektheit. Was schließlich ist politisch korrekter als Rauchverbote?"

Und in der Folge rechnet er mit einem Country-Musiker ab, der das mit der Politischen Korrektheit wohl irgendwie anders verstanden und sich darüber beklagt hat, dass die Leute gegen diese Segnung etwas haben können ...

Frank schließt: "Es gibt kein Mitempfinden, keine Güte in der Politischen Korrektheit. Es handelt sich vielmehr ein Bündel (einen Regenbogen?) 'gebilligter' Opfer des Unrechts - die Armen, Schwarzen, Schwulen, Behinderten etc. - die mit Zuneigung und Aufmerksamkeit überschüttet werden, und da gibt es ein weiteres Bündel 'missbilligter' Opfer des Unrechts außerhalb des sichtbaren Regenbogens - Raucher, Trinker, Dicke -, die übler als Dreck behandelt werden. Was an Fürsorge und Betroffenheit zugunsten der 'gebilligten' Opfergruppe öffentlich zur Schau getragen wird, wird als moralische Berechtigung dazu empfunden, die 'missbilligte' Gruppe mit offenem Hass und Verachtung zu überziehen.

Diese unverblümte Heuchelei ist durch und durch widerwärtig."

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2015/07/17/the-hypocrisy-of-political-correctness/

FB-NWR: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10152833786371595/

Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!