Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch ELEFANT IM PORZELLANLADEN

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

ELEFANT IM PORZELLANLADEN

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: Bull In A China Shop)

Frank: "Roger Helmer war außer Nigel Farage der einzige Politiker, der sich in Stony Stratford sehen ließ. Er raucht nicht."

Ergänzende Infos: Roger Helmer (nicht der auf dem Bild unten!) gehört der UKIP an, der United Kingdom Independance Party (Partei für die Unabhängigkeit des Vereinigten Königreichs) und ist Mitglied des Europäischen Parlaments. 

Nigel Farage ist Parteichef der UKIP. Lässt Sich gerne mit Bier und Zigarette ablichten.

Und Stony Stratford ist eine Kleinstadt in England, die vor vier Jahren dadurch von sich reden machte, dass sie das Rauchen auf der Straße verbieten wollte. Das zog eine ganze Schar von z. T. namhaften englischen Bloggern u. dgl. zu einer Demo dagegen in das Städtchen, so um die 200, wenn ich mich recht erinnere, und war somit ein kleines Großereignis, denn für Demos dieser Art ist England nicht bekannt. Auch Frank Davis nahm teil.

Frank zitiert nun eben diesen Roger Helmer:

»Gestern war ich beim Zahnarzt. Ich sollte ein Formular ausfüllen. Der Zahnarzt fragte mich (wahrscheinlich weil ich auf dem Formular 'ziemlich' angekreuzt hatte) nach meinem Alkoholkonsum und schulmeisterte mich anschließend lang und breit über die Gefahren des Alkohols. Leberschäden schienen ihm dabei nebensächlich, aber er war ganz wild darauf, mich von Mund- und Rachenkrebs wissen zu lassen.«

Frank: "Ich hatte vor einigen Wochen ein ähnliches Erlebnis. Nur war es bei mir das Rauchen, was Mundkrebs auslösen sollte."

Weiter Zitat R. Helmer: »Es war nur meine angeborene Höflichkeit (und vielleicht Angst vor dem Bohrer), was mich davon abhielt, ihm unverblümt klarzumachen, dass ich ihn für Zahnbehandlung bezahle und nicht für Anti-Alkohol-Propaganda.«

Frank: "Man widerspricht nun mal ungern jemandem, der im Begriff ist, einem einen Bohrer in den Mund zu stecken."

Helmer: »Natürlich hat der Staat ein legitimes Interesse an öffentlicher Gesundheit, und niemand sollte besorgt darüber sein, dass er auf die verschiedenen Risiken übermäßigen Alkoholgenusses hinweist. Aber mit Ärzten und Zahnärzten und Weinflaschenaufklebern, die uns mit Beratung tyrannisieren, ist ein Punkt des 'Genug ist genug' erreicht. Um Himmels Willen, Jungs, haltet euch zurück und lasst uns einen Moment in Ruhe ein Glas Wein genießen.«

Frank: "Über den 'Genug ist genug'-Punkt sind wir schon weit hinaus (komischerweise war das genau der Spruch, der auf einer Seite meines selbstgemachten Schilds in Stony Stratford stand). [Link zum damaligen Bericht mit Foto ist im Originalbeitrag zu finden.]

Jedenfalls ist es interessant, dass jetzt sogar 71-jährige Europaabgeordnete von wichtigtuerischen Zahnärzten zusammengestaucht werden. Und es satt haben.

Wirklich, ich glaube, die meisten Menschen haben es satt. Und darin liegt auch das Geheimnis des [amerikanischen Präsidentschaftskandidaten] Donald Trump. Er hat genug von der politischen Korrektheit, und die anderen ebenso.

[... Hier geht es nun um eine Wahlkampfdiskussion im amerikanischen Fernsehen, in der Herr Trump offensichtlich wieder mal kein Blatt vor den Mund genommen hat.]

Es ist einfach eine Wonne, jemanden beim Plattmachen seiner Gegner zuzusehen, schamlos sämtliche Regeln brechend, so wie er das macht, wie ein Elefant im Porzellanladen.

Zumindest zeigt Trump der Welt, wie man die Fesseln und Ketten der politischen Korrektheit abwirft und offen und ungeniert spricht.

Politische Korrektheit strebt die Herrschaft über die Sprache an, genauso wie die Rauchverbote die Herrschaft über unser Verhalten erreichen wollen. Beides dient dazu, die Leute einzuschränken und ihnen nur noch Raum zu lassen, das zu sagen, was von ihnen erwartet wird. 

Aus diesen unerträglichen Beschränkungen müssen die Menschen wieder raus."

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2015/08/08/bull-in-a-china-shop/

NWR-FB: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10152879871091595/

Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!