Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch EINE NEUE ERKUNDIGUNGSSPUR

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie den freien Tabakgenuss mit einer Spende:

Zativo

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Marionettenvereine gegen Alkohol
    Hinter Forderungen nach Regulierung wie etwa Alkoholwerbeverboten stehen zumeist staatliche finanzierte Organisationen, deren Lobbying gezielt gesteuert wird.

Verwandte Artikel:

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

EINE NEUE ERKUNDIGUNGSSPUR

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: A New Line of Enquiry)

"So ziemlich der einzige Grund, warum ich gestern letztlich an den Generaldirektor des Sandweller Krankenhauses geschrieben habe, war, weil er als einziges Mitglied des Kuratoriums eine E-Mail-Adresse hatte.

Die anderen Mitglieder waren mit Namen genannt, abgebildet, wurden mit kurzen Lebensläufen vorgestellt, aber allesamt ohne E-Mail-Adresse. Es gab keine Möglichkeit, direkt mit ihnen in Kontakt zu treten. Der Generaldirektor war sozusagen ihr Gefängniswärter. Ihn konnte man ansprechen, sie aber nicht. Sie standen unter Kontaktsperre.

Was seltsam war. War das ein Versehen? Sah nicht danach aus. Es sah nach Absicht aus. Aber warum mussten sie unter Kontaktsperre gehalten werden? Was war so gefährlich daran, ihre E-Mail-Adressen zu veröffentlichen?

Ich fragte mich, ob ich auf anderen Wegen an ihre Adressen kommen könnte. So ziemlich jeder im Nationalen Gesundheitssystem [Großbritanniens; National Healt System, nachfolgend: NHS] scheint eine @nhs.net-E-Mail-Adresse zu haben, also haben wohl auch sie eine solche.
Ich fand keine einzige davon, aber wie ich mich so durch die 'NHS-Welt' schlängelte, stieß ich auf Ärzte und Krankenschwestern, die ganz offensichtlich eine ganze Menge Interesse für ihre Patienten empfinden.

Und plötzlich wurde mir klar, dass NATÜRLICH die meisten Leute in den Heilberufen sich auf ihre Patienten einstellen!! Das ist schließlich ihre Berufung. Bloß, der Generaldirektor des Krankenhauses war kein Arzt. Er war Führungskraft von Beruf. Wenn er nicht die Klinik von Sandwell führen würde, würde er irgendeine Regierungsstelle oder eine Firma oder ein Trainingslager leiten.

Ich glaube, ich kapiere allmählich, wie diese Rauchverbote ungefähr eingeführt werden. Es ist wohl kaum so, dass die Ärzte und Krankenschwestern sie wollen (obwohl manche vielleicht schon), sondern vielmehr so, dass die nicht-medizinischen Krankenhausmanager sie wollen. Und die Krankenhausmanager sind sehr wahrscheinlich vom Führungsstab des NHS eingesetzt, der ebenfalls aus Managertypen ohne medizinischen Hintergrund bestehen wird. Und sie alle bekommen ihre Anweisungen vermutlich von der Zentralregierung. Anweisungen zur Verhängung von Rauchverboten beispielsweise.

Es kommt mir so vor, als gäbe es zweierlei Kulturen im NHS. Da sind die fürsorglichen Ärzte und Krankenschwestern. Und da ist das gefühllose Management.
Und das, wenn es so ist, könnte sich als eine nützliche kulturelle Aufteilung herausstellen. Denn anstatt mit dem herzlosen, sadistischen Management Kontakt aufzunehmen, wie ich es gestern getan habe, sollte ich mich besser auf die Suche nach wirklich fürsorglichen medizinischen Fachkräften machen und sie fragen, was sie von den Rauchverboten halten. Und ich wette darauf, dass sie, wenn sie wirklich um ihre Patienten besorgt sind, all diese grausamen und boshaften Verbote hassen. Wie jeder, der ein Herz im Leibe trägt.

Und es würde mich nicht überraschen, wenn es davon viele, viele gäbe. Also dass wir Raucher eine ganze Menge von Freunden und Verbündeten im NHS hätten. Nur: sie stehen unter Kontaktsperre. Sie haben keine Stimme. Und alles, was wir jemals hören, ist die Stimme ihres Herrn, ihrer regierungsernannten, schaftgestiefelten Obrigkeit.

Sieht nach einer sehr interessanten Erkundigungsspur aus: Statt nach den Feinden im NHS zu suchen, SUCH DIE FREUNDE DARIN.

Also werde ich vielleicht losziehen und das Internet nach fürsorglichen Heilberuflern abfischen. Ein, zwei mögliche Kandidaten habe ich schon (mit E-Mail-Adressen). Ich stelle mir vor, ihnen sehr nette Mails zu schreiben und zu fragen, was sie von Rauchverboten in Krankenhäusern halten. Die meisten von ihnen werden evtl. nicht antworten. Aber manche werden es sicher tun. Und davon werden manche den Verboten zustimmen, andere nicht. Und sie können vielleicht erklären, was sich abspielt innerhalb von Kliniken wie der von Sandwell.

Ich halt euch auf'm Laufenden."

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2015/11/10/a-new-line-of-enquiry/

NWR-FB: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10153035178751595/

Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!