Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch RAUCHERSTIGMA

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Der Kampf gegen die Schlafkrankheit
    Die Trypanosomiasis – auch Schlafkrankheit genannt – ist die Geißel des afrikanischen Kontinents. Medizinische Fortschritte und neue Maßnahmen gegen die Tsetsefliege geben jedoch Anlass zur...

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

RAUCHERSTIGMA

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: Smoking Stigma)

Frank behandelt heute einen Artikel aus dem Blog einer englischen Universität, der überschrieben ist mit: "Warum Stigmatisierungskampagnen gegen Raucher dazu führen können, dass sie es eher nicht aufgeben wollen". U.a. heißt es da:
"Das erwünschte und meist vermutete Resultat ist, dass die Raucher das Stigma verinnerlichen und das Rauchen aufhören, um sich besser zu fühlen. Es gibt jedoch mindestens drei andere mögliche Resultate, die sich nachteilig auswirken können: (1) der Raucher verinnerlicht das Raucherstigma, verliert Selbstachtung und Selbstvertrauen und scheitert mit dem Aufhören, (2) der Raucher widersetzt sich der Verinnerlichung des Raucherstigmas, bleibt gleichgültig und scheitert mit dem Aufhören, (3) der Raucher widersetzt sich der Verinnerlichung des Raucherstigmas, wird vielleicht wütend und abwehrend gegenüber der das Rauchen stigmatisierenden Öffentlichkeit, scheitert mit dem Aufhören, und seine Selbstachtung und sein Selbstvertrauen in Bezug auf das Rauchen nehmen evtl. sogar zu."

Frank:

»Ich habe das Raucherstigma selbst nie verinnerlicht, aber ein paar Leute, die das getan haben, sind mir begegnet. Die meisten Raucher, denen ich begegne, scheinen unter Kategorie (2) zu fallen.

Ich glaube, dass von den angebotenen Möglichkeiten für mich Nr. (3) am ehesten zutrifft. Ich verinnerliche das Stigma nicht, verzeichne keinen Verlust an Selbstachtung. Stattdessen bin ich wütend geworden.
Aber nicht auf "die Öffentlichkeit".
Es ist nicht die Öffentlichkeit, die die Stigmatisierung betreibt. Das sind vielmehr die Leute der "Tabakkontrolle". Sie also sind es, auf die ich wütend bin. Und ich bin nicht in der Defensive. Ich bin in der Offensive. Ich versuche dauernd, mir Möglichkeiten auszudenken, sie zu unterminieren und zu vernichten. Denn das ist es, was ich will. Und ich muss sogar ein bisschen effektiv gewesen sein, denn ich habe 'meine eigene Seite' auf der Webseite von 'Tobaccotactics' [sozusagen der "Pranger" der Tabakbekämpfung, wo alles "Böse" ausgestellt wird, was sich angeblich von der Tabakindustrie vor den Karren spannen lässt; Links wie immer im Originalbeitrag]. Und ich bin dort nicht der Einzige mit 'eigener Seite' [26 englischsprachige Blogs sind aufgelistet].

Also sollte mir wirklich eine 4. Kategorie zustehen, die etwa lauten könnte:
(4) der Raucher will überhaupt nicht aufhören, ist zum Weitermachen entschlossen, widersetzt sich der Verinnerlichung des Raucherstigmas, wird sehr wütend, geht mit seinem Blog zum Angriff über und hat vor, die Saubande zu vernichten.

Die Stigmatisierung von Rauchern unterscheidet sich nicht von der Stigmatisierung von Schwarzen, Juden, Homosexuellen, Frauen oder sonst jemandem. Selbst wenn sie bewirkt, dass jemand das Rauchen aufgibt, wurde dies dadurch erreicht, dass er in seinem gesellschaftlichen Status herabgesetzt, seiner Würde beraubt und in einem tiefen Sinn _gebrochen_ wurde. Die Exraucher, die auf diese Art zum Aufhören gebracht wurden, sind gebrochene Menschen.

Aber ich bin mir gar nicht so sicher, ob es das _Stigma_ ist, was Raucher zum Aufhören bewegt. Ich glaube auch nicht, dass die meisten Raucher aufhören _wollen_. Das ist eines der Dogmen der Tabakbekämpfung, dass "70% der Raucher mit dem Rauchen aufhören wollen". Mein Eindruck freilich ist, dass 95% dies _nicht_ wollen.

Was stattdessen passiert, ist meines Erachtens, dass die hartnäckigen "Rauchen bringt dich um"-Botschaften nach und nach die Ängste der Raucher vor Krankheit und Tod verstärken, und dass diese Ängste allmählich das Vergnügen am Rauchen überwiegen. Sie haben also nicht wegen der Stigmatisierung aufgehört, denn eine solche gab es in den letzten über 70 Jahren - von den letzten ca. 10 mal abgesehen - ja überhaupt nicht! Raucher hören auf zu rauchen, weil sie den von der Tabakbekämpfung verbreiteten Ängsten um die Gesundheit unterliegen, gegen die sie keine Abwehrkräfte besitzen. Sie haben keine Abwehrkräfte gegen die geballten Fronten von Ärzten, Behörden, Experten und dem allgemeinen Meinungskonsens. Sie kommen gegen den Strom nicht an.

Ich könnte noch mehr sagen, aber das sollte für heute reichen.«

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2016/01/21/smoking-stigma/

NWR-FB-Permalink: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10153151000846595/

Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!