Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch PROJEKT ANGST AUF HOCHTOUREN

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Die Kriminalisierung der Leidenschaft
    Die #metoo-Kampagne fördert ein steriles Verständnis von Sexualität. Spontanität ist tabu, alles muss vorher abgesprochen werden. Verführung und Leidenschaft gehen so verloren.

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

PROJEKT ANGST AUF HOCHTOUREN

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 19
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: Project Fear in Overdrive)

Auf dem Bild aus der Daily Mail sieht man Cameron und Hollande auf einem Soldatenfriedhof stehen und irgendwie die Ferne weit oberhalb des Horizonts zu beobachten.
Der von Frank zitierte Telegraph schreibt:
"Der frühere Premierminister Luxemburgs, der die EU-Bürokratie in Brüssel leitet [also Juncker], sagte: 'Europa gewinnt jedesmal, wenn wir hervorheben, dass Europa ein wichtiges Friedensprojekt ist.
Wer auch immer nicht an Europa glaubt, wer an Europa verzweifelt, sollte die Soldatenfriedhöfe in Europa besuchen.'"

Dies im Zusammenhang mit dem anstehenden Volksentscheid der Briten über den Verbleib in der EU, in dessen Vorfeld jetzt Cameron vorgeworfen wird, unter Berufung auf Frankreich die Angstkarte auszuspielen.

Franks heutiges Hauptzitat jedoch stammt vom Internetportal Real Clear Science [Echte Klare Wissenschaft; Quellenlinks wie immer im Originalartikel]:

"Kürzlich veröffentlichten meine Kollegen und ich in 'Mayo Clinic Proceedings' [angesehene medizinische Monatsschrift, getragen von der nicht minder angesehenen Mayo-Klinik in den USA] Forschungsergebnisse, die Nahrungsdaten aus Ernährungsstudien von fast 50 Jahren untersuchten. Was wir herausfanden, war erstaunlich; diese Daten waren physiologisch unglaubwürdig und mit dem Überleben unvereinbar. Mit anderen Worten: Die Ernährungsweisen in diesen Studien konnten bei täglicher Anwendung menschliches Leben nicht erhalten. Der Grund dafür ist einfach: Die von Ernährungsforschern benutzten und auf Erinnerung basierenden Datenerfassungsmethoden sind unwissenschaftlich, denn sie verlassen sich sowohl auf die Aufrichtigkeit der Studienteilnehmer als auch deren präzises Erinnerungsvermögen. Einfacher gesagt: Diese Methoden sammeln nichts weiter als unbestätigte anekdotische Schätzungen von Essens- und Getränkekonsum. ...
Das meiste dessen, was Ernährungsforscher 'wissenschaftliche Beweise' nennen, ist in Wirklichkeit eine riesige Sammlung von fast gegenstandslosen Einzelerzählungen. Trotzdem werden diese Daten - nach einem Jahrhundert des eindeutigen Nachweises, dass menschliche Erinnerung für eine wissenschaftliche Datensammlung völlig unzureichend ist - nach wie vor für die Gesundheitspolitik genutzt.
Bisher haben keine Forscher Daten veröffentlicht, die unsere Erkenntnisse zu widerlegen versuchen. Aus einfachem Grund: unsere Wissenschaft ist haltbar und unsere Beweise sind unwiderlegbar. Das hat jedoch staatlich finanzierte Forscher und Beamte des Nationalen Gesundheitsinstituts nicht daran gehindert, unwissenschaftliche Intoleranz gegenüber Kritik mithilfe rhetorischer und abwegiger persönlicher Angriffe zu demonstrieren, um damit ihre pseudowissenschaftlichen Methoden zu verteidigen."

Frank hierzu:

»Die Tabakforschung nutzt dieselben auf Erinnerung basierenden Datenerfassungsmethoden. Jedesmal, wenn jemand gefragt wird, wie viele Zigaretten er täglich raucht, wird er aufgefordert, sich an etwas Unbelegbares zu erinnern. Und zwar wird man nicht nur gefragt, wie viele Zigaretten man heute geraucht hat oder gestern, sondern wie viele es im vergangenen Jahr waren oder gar in den letzten 20 Jahren. Wie wenn man jemanden fragen würde, wie groß er mit 7 Jahren war oder wie weit genau damals der Weg bis zum Laden an der Ecke. Jede angegebene Zahl wird eine Vermutung sein.«

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2016/03/05/project-fear-in-overdrive/

NWR-FB-Permalink: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10153233866636595/

Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!