Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch PRODUKTVERNICHTUNG

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

PRODUKTVERNICHTUNG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: Killing The Product)

»Aus dem Blog "Factsdomatter", die relative Bedeutung verschiedener Faktoren bei der Wahl der Zigaretten:

[Balkengrafik im Originalbeitrag]:
"Wie wichtig ist oder war jeder der folgenden Faktoren für Ihre Entscheidung für eine Zigarettenmarke?"

Tabakgeschmack: 87 %
Preis: 69 %
Marke: 66%
Teer-/Nikotinwerte: 47 %
Besonderer Geschmack (Menthol etc.): 33 %
Zigarettenform/-design: 23 %
Verpackung: 22 %

Die Prozentzahlen hier in der Übersetzung fassen "Sehr wichtig" und "Wichtig" zusammen.]

Wir betrachten diese Tabelle von unten nach oben und wissen, dass Zigaretten das "Plain Packaging" [Einheitsverpackung] aufgezwungen wurde. Neulich habe ich auch gelesen, dass es einen Plan für Standardpackungsgrößen gäbe, und das würde die Länge und den Durchmesser der Zigaretten - ihre Form also - festlegen. Es gibt auch Bestrebungen, Menthol und andere Aromastoffe zu verbieten. Und meines Wissens gibt es auch bereits Beschränkungen für Teer und Nikotin. Die Marke ist mit der Einheitsverpackung gewissermaßen verlorengegangen. Und der Preis wird ständig mit Steuererhöhungen nach oben geschraubt.

So ziemlich das Einzige, das nicht verändert wurde, ist: der Geschmack.

Was also hält die Tabakbekämpfung davon ab, Geschmacksveränderungen zu fordern? Nichts, soweit ich das überblicke. Warum also verlangen sie nicht von den Tabakfirmen, ein paar zusätzliche Inhaltsstoffe beizufügen, die dafür sorgen, dass Tabak genau wie Scheiße schmeckt? Ich könnte mir vorstellen, dass dies wohl der nächste Schritt ist.

Aber wenn man das mit Zigaretten machen kann, warum nicht auch mit jedem anderen Produkt?

[Hier im Originalbeitrag die Hülle der im Folgenden angesprochenen Beatles-Platte]

Sagen wir mal, das Produkt ist "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band". Und die Musikbekämpfung hat Forschungsergebnisse hervorgebracht, die aufzeigen, dass Beatmusik im herzschlagnahen Bereich zu Ohnmachten führen kann, zu Krampfanfällen und beliebig vielen anderen Krankheiten. Man fängt also an, mit diesem Produkt so zu verfahren wie zuvor mit Tabakprodukten. Jede Werbung dafür wird verboten. Es wird nur noch von hinter Jalousien verkauft. Man steckt es in Einheitsverpackung. Das heißt, der Name des Herstellers - die Beatles - darf nur in der oberen linken Ecke des Umschlags gedruckt werden, der Rest wird mit Gesundheitswarnungen bedeckt. Dann wird verlangt, dass alle Vinylschallplatten eine einheitliche Größe und Umdrehungsgeschwindigkeit bekommen - sagen wir 45 Umdrehungen/Minute. Und dann müssen die gefährlichen Trommelschläge auf den Plattenspuren stummgeschaltet werden, so dass man Ringo kaum noch trommeln hört. Auf diese Weise vernichtet man nach und nach das Produkt - genau wie erwünscht im Namen der Volksgesundheit.
Und im Fall von Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band war die Verpackung weitaus wichtiger als jede Zigarettenpackung.

Und dann machen wir genauso weiter mit jedem Produkt, das uns nicht passt. Käse. Speck. Wein. Schnelle Autos. Bücher. Alles.
Die Leute würden nach wie vor die "Freiheit" haben, Schallplatten, Bücher, Käse, Speck usw. zu kaufen. Aber es würde nur noch eine Geschmacksrichtung von Käse und Speck geben: Scheißegeschmack. Und wie Scheiße aussehen würden sie auch. Und kosten würden sie ein Vermögen.

Tabakprodukte sind nur die ersten Produkte, an denen all diese Maßnahmen angewandt wurden. Sie dienten als Prototyp, an dem all das versucht und getestet und perfektioniert wurde.
Alles andere kommt nach. Käse, Speck, Wein etc.

Natürlich wird es die Wirtschaft vernichten. Die Produkte werden sich nicht verkaufen. Unternehmen werden pleite gehen. Bekannte Namen werden verschwinden.

Aber so wie ich das sehe, ist die Wirtschaftsvernichtung genau das, was sie wollen. Zum Wohle der "Gesundheit". Oder für die "Kinder". Oder den "Planeten". Alles andere spielt keine Rolle.«

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2016/08/10/killing-the-product/

NWR-FB-Permalink:
https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10153584508501595/

Frank Davis auf der Netzwerk-Rauchen-Facebook-Gruppe:
https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!