Sie sind hier: Start Gastronomie Rauchverbot in Hong Kong - gut für die Gastwirtschaft?

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie den freien Tabakgenuss mit einer Spende:

Zativo

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Marionettenvereine gegen Alkohol
    Hinter Forderungen nach Regulierung wie etwa Alkoholwerbeverboten stehen zumeist staatliche finanzierte Organisationen, deren Lobbying gezielt gesteuert wird.

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

Rauchverbot in Hong Kong - gut für die Gastwirtschaft?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Das im Januar dieses Jahres eingeführte Rauchverbot hat für 40 Prozent der Restaurants zu einem Rückgang des Gewinns und der Kunden geführt, wie eine Umfrage ergeben hat.

Die von der Gaststättenvereinigung Hong Kong Catering Industry Association (HKCIA) in Auftrag gegeben und von der Polytechnischen Universität Hong Kong durchgeführt, richtete sich an Besitzer und Betreiber von 560 Restaurants, Cafés und ähnliche Betriebe, die von einem totalen Rauchverbot betroffen sind.

Vierzig Prozent der Befragten erklärten, ihr Umsatz sei gegenüber der Vorjahresperiode gesunken. Der selbe Prozentsatz erwähnte einen Rückgang der Anzahl der Kunden.
Betriebe die sowohl Speisen als auch Karakoe anbieten, waren am stärksten betroffen. 75 Prozent davon erklärten, sie verzeichneten einen Rückgang des Umsatzes, und alle beklagten sich über weniger Kunden.

Anthony Lock, Direktor der Karakoe-Gruppe California Red. Ltd. sagte gestern, dass das Rauchverbot zu einem Rückgang des Geschäftes von 20 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode geführt hat. Seine Betriebe verzeichneten weniger Kunden, die viel Geld ausgeben, dafür mehr Familien.

Etwa 70% derjenigen, die üblicherweise viel Geld ausgeben (HK$200 pro Abend), seien Raucher. "Sie trinken mehr und bleiben länger als nichtrauchende Kunden."
"Die meisten Familien kommen zum 'Frühstücks-Karakoe' und geben durchschnittlich nur etwa HK$ 30 pro Besuch aus", sagte Lock.

Rauchende Kunden ziehen es jetzt vor, nach Macao oder auf das Festland zu gehen.

Tommy Cheung Yu-yan, Vorsitzender von HKCIA, sagte gestern, dass in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation Speiserestaurants eigentlich mit einer Umsatzsteigerung von 10 bis 20 Prozent hätten rechnen können, wenn das Rauchverbot nicht eingeführt worden wäre.

Der Leiter der Anti-Raucherorganisation, Kwok Ka-ki, sagte, Studien in Kalifornien und New York hätten gezeigt, dass Rauchverbote zu einer Zunahme der Kundenzahlen führen würden.

China Daily

Powered by Joomla!