Sie sind hier: Start

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Dreidimensionale Disruption
    Ob Deutsche Bahn, Bauunternehmen in Dubai oder Adidas – viele Unternehmen wollen den 3D-Druck für sich nutzen. Auch für Privathaushalte könnten sich künftig bahnbrechende Möglichkeiten...

Wer ist online

Wir haben 1481 Gäste online

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

NovoDebatte zur Lifestyle-Regulierung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Freitag, 02. Dezember 2011 um 00:18 Uhr

Am vorvergangenen Samstag fand in Frankfurt/Main der diesjährige Fortschrittsempfang des Magazins NovoArgumente statt. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stand eine Podiumsdiskussion mit dem Titel "Regulierung persönlicher Verhaltensweisen im Aufwind – Was steckt dahinter?" Die NovoDebatte fungierte zugleich als Satellite Event des in Großbritannien beheimateten "Battle of Ideas".

Näheres zu dieser Diskussion, inklusive Links zu Audiomitschnitten, finden Sie in unserem Forum.

In der Online-Ausgabe der Zeitschrift NovoArgumente erschien zuvor eine Schwerpunktwoche mit einigen interessanten Artikeln auch zum Thema Tabak.

Walter Wippersberg: Rauchverbote. Geschichtlicher Exkurs

Christoph Lövenich: „Feuersichere Zigaretten“. Burn, Baby! Burn!

Günter Ropohl: Raucher raus! Die neue Ausgrenzung

 

Rauchwehr - eine kleine musikalische Stellungnahme zum Rauchverbot

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Freitag, 26. August 2011 um 23:21 Uhr

Benutzerbewertung: / 211
SchwachPerfekt 

Die Berliner Band DxBxSx hat ihre Meinung zum Rauchverbot vertont: Rauchwehr heißt das Stück weil: "Der Wahnwitz kennt nur eine Therapie: Er muss besungen werden."

Rauchwehr - Der Wahnsinn muß besungen werden

 

Buchempfehlung: „Rauchen verboten!“

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Freitag, 12. August 2011 um 03:01 Uhr

Benutzerbewertung: / 139
SchwachPerfekt 

Rauch und Tabakprodukte werden aus Filmen wegretuschiert. Nicht nur in Gaststätten, auch auf der Straße wird das Rauchen verboten, und schließlich ganz kriminalisiert, bei mehrjähriger Mindestfreiheitsstrafe für Verkauf und Erwerb von Tabakwaren. Bußgelder gegen heimliche Raucher sollen die Einnahmeverluste nach weggefallener Tabaksteuer kompensieren. Krankenkassen verdoppeln die Beiträge von Rauchern, Raucher werden aus Arbeitsverhältnissen entlassen und schließlich wird ihnen die „Raucherpauschale“ von der Stütze abgezogen. Nur langfristiger Tabakverzicht eröffnet eine Chance auf „Resozialisierung“.

Das ist überwiegend noch Fiktion, nachzulesen in diesem neuerschienenen Buch:

Susanne Czuba-Konrad
Rauchen verboten!
Erkrath 2011, 168 Seiten, EUR 14,90€

Bei der Erzählung handelt es sich um "eine turbulente Liebes- und Abenteuergeschichte über die fragwürdige Vision einer totalitären Nichtrauchergesellschaft“ (Verlagstext).
Die Autorin beschreibt die Dystopie einer Gesellschaft, in der Raucher immer mehr ausgegrenzt und kriminalisiert werden und auch sonst das Klima verhärtet.

Nähere Infos finden sich in einer Rezension beim Magazin Novo-Argumente und gleichlautend bei Rauchernews.

   

Der kleine Schelm besucht Berlin

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Samstag, 06. August 2011 um 18:12 Uhr

Benutzerbewertung: / 116
SchwachPerfekt 

Auch der kleine Schelm weiß: Berlin ist eine Reise wert. Das er gerade jetzt in Berlin war ist kein Zufall. Er dachte sich: so kurz vor der Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2011 muß es dort besonders spannend sein. Er wollte erfahren wie die Stimmung ist und hat sich in Stammtischgesprächen informiert. Seine Geschichte erzählt er in der Extra-Ausgabe des Schelm  "Eine Geschichte aus Berlin".

Wahlen in Berlin: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ...

Nachdem der kleine Schelm erfahren hat welch ein merkwürdiges "Nichtraucherschutzgesetz" in der Hauptstadt gilt schaut er sich auch an was die Berliner Parteien den Bürgern so versprechen. Wie wollen sie mit den Rauchern künftig umgehen? Wollen sie ihnen das Leben noch schwerer machen oder sie noch mehr entmündigen? Der Schelm rät allen Berlinern sich damit vor der Wahl zu befassen. Als Hiflestellung stellt er die Aussagen der Parteien vor und sagt seine Meinung dazu.

Die Extra-Ausgabe des Schelm kann man bestellen. Unter welchen Voraussetzungen erfährt man hier: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Wer den Schelm für sich selbst und/oder für andere ausdrucken möchte findet hier eine Druckvorlage: (Außen) http://bit.ly/BlnSaus, (Innen) http://bit.ly/BlnSinn oder direkt auf der Seite des Schelm: http://www.neues-vom-schelm.de

Eine Bildschirmversion findet sich hier: icon Schelm_Berlin_Screenversion (1014.75 kB)

Der Berlin-Schelm wird herausgegeben von Netzwerk Rauchen e.V. und entstand in Zusammenarbeit mit dem Aktionsbündnis "Berlin genießt!"

 

Die Raucherlunge

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Aktuell

Freitag, 29. Juli 2011 um 20:46 Uhr

Benutzerbewertung: / 120
SchwachPerfekt 

Jeder kennt sie: die erschreckende tiefschwarze Raucherlunge. Jede Raucherlunge soll angeblich so aussehen, so suggerieren es die sogenannten Ekelbilder die in vielen Länder bereits auf Zigarrettenpackungen verwendet werden. Dies aus gutem Grund: wir vertrauen Bildern, halten sie für authentisch. Eine berechtigte Haltung in Jahrmillionen Menschheitsgeschichte bevor es uns gelang auch Bider zu manipulieren.

Raucherlunge oder Photoshop?

Michael Tsokos ist ein deutscher Rechtsmediziner und Professor an der Humboldt-Universität und der Freien Universität Berlin. Er leitet seit 2007 das Institut für Rechtsmedizin der Charité und gleichzeitig das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin-Moabit. Er erklärt in der Sendung "Markus Lanz" im ZDF was es tatsächlich mit diesem Schreckensbild auf sich hat:

Ausschnitt aus der Sendung


Zum Nachlesen: http://www.passiv-rauchen.de/Raucherlunge.htm

 

   

Seite 21 von 29

feed-image Feed Entries

Powered by Joomla!