Sie sind hier: Start Kleines Widerspenst Kleines Widerspenst Nr. 20 - 05.10.12

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Aufklärung für Erwachsene
    Die Denker der Aufklärung glaubten an das Urteilsvermögen erwachsener Menschen. Noch heute haben ihre Ideen ein subversives Potential

Verwandte Artikel:

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

Kleines Widerspenst Nr. 20 - 05.10.12

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 7
SchwachPerfekt 

Das Kleine Widerspenst
________________________________________________________________

Nr. 20 vom 5. Oktober 2012

Europa, Staat, Parteien traktieren uns, die Bürger (ihre Ernährer also!)
laufend mit neuen Verboten und Vorschriften, hebeln systematisch unsere
Freiheiten aus, Tag für Tag ein bisschen mehr.
Ist es aber tatsächlich unser Wunsch und Wille, uns zu folgsamen
Untertanen umerziehen zu lassen? Haben wir die gewählt,
damit sie immer mehr in unsere persönliche Lebensführung eingreifen?
Traurig aber wahr: Es ist wieder soweit. Wem seine Freiheit lieb ist,
der muss heutzutage wieder aufmucken. Widerstand ist angesagt.
_________________________________________________________________

RIESENSCHLAPPE FÜR ANTIRAUCHER IN DER SCHWEIZ
Bei Volksabstimmungen gehören die Schweizer weiter zur Weltspitze, ein
Musterland der Tabakbekämpfung und Raucherdiskriminierung wollen sie
aber erfreulicherweise nicht werden. Bei einem Volksentscheid haben am
23. September zwei Drittel der Eidgenossen dem absoluten Rauchverbot an
Arbeitsplätzen, insbesondere in der Gastronomie, eine klare Absage
erteilt. Nur in einem einzigen von 26 Kantonen ergab sich eine - knappe
- Mehrheit für diesen Vorstoß, nämlich in Genf, dem Hauptsitz der WHO.
Auf der Landkarte der Schweiz ist das der winzige Zipfel unten links.
Alle anderen Kantone haben damit die Initiative der "Lungenliga" (die
wegen des Wahrheitsgehalts ihrer orthodoxen Antitabakpropanda besser
"Lügenliga" heißen sollte) abgeschmettert.
Die Schweiz hat seit 2010 ein bundesweites Rauchverbot für die
Gastronomie, das aber separate Raucherräume zulässt und Wirten mit
Kneipen unter 80 qm freistellt, ob sie ein Raucher- oder
Nichtraucherlokal führen wollen. Manche Kantone haben derweil bereits
deutlich schärfere Rauchverbote als der Bund durchgesetzt, und nun
wollte die Lügenliga - die bereits 2008 die Passivrauchlüge mit äußerst
geschmacklosen Plakaten (abgebildet waren erschossene Mafiosi oder Opfer
von solchen) - die Schweiz im Handstreich nehmen. Damit sind sie
grandios an der Bevölkerung gescheitert, die von weiterer Bevormundung
die Nase voll hat.
http://www.blick.ch/news/schweiz/das-volk-will-keine-weiteren-einschraenkungen-id2043454.html
.................................................................

GEHEIMTIPP GRIESHABER
Wie im letzten "Kleinen Widerspenst" berichtet, ist vor einigen Monaten
das ausgezeichnete Buch von Prof. Dr. med. Romano Grieshaber
"Passivrauchen - Götterdämmerung der Wissenschaft" erschienen. Seitdem
wird im Internet, dem noch verbliebenen freien Medium, rege darüber
diskutiert. Die deutschen Massenmedien hingegen schweigen das Buch
geflissentlich tot. Was nicht sein darf, das gibt es nicht ...
Was aber Grieshaber nun keineswegs zum Schweigen bringt. Im Zuge der
oben erwähnten Volksabstimmung in der Schweiz hat der unbeirrbare
Streiter für seriöse Wissenschaft der Basler Tageswoche ein
hochinteressantes Interview gegeben. Äußerst lesenswert! Klare,
sachliche und begründete Antworten eines Mannes, der die Wahrheit kennt
und den Mumm hat, sie auszusprechen:
http://www.tageswoche.ch/de/2012_37/schweiz/458025/passivrauchen-schadet-nicht.htm

.................................................................

SAARLAND: AUCH EINE VOLKSABSTIMMUNG?
Im Saarland wollen viele das totale Rauchverbot für die Gastronomie, das
man noch den grünen Volkserziehern aus Zeiten der Jamaika-Koalition
verdankt, lieber heute als morgen loswerden. Statt aber die verheerenden
Auswirkungen für die Gastronomie so schnell wie möglich zu stoppen,
möchte sich die CDU-SPD-Regierung nicht festlegen und erst nach einer
Verfassungsänderung im Rahmen eines Volksentscheid hierzu Klarheit schaffen.
http://www.rauchernews.de/news/2012/08/23/saarland-totales-rauchverbot-in-der-gastronomie-wackelt/
.................................................................

NRW I: KUNDGEBUNG GEGEN TOTALES RAUCHVERBOT
Mehrere Hundert empörte Bürger versammelten sich am vergangenen Samstag,
dem 22. September, in der Ruhrgebiets- und Westfalenmetropole Dortmund
zu einem Protest gegen die geplante Verschärfung des
NRW-Rauchverbotsgesetzes. Gastronomen und Gäste aus der Bier- und
Fußballstadt hatten unter dem Motto "Rettet die Kneipe" zu einer
Kundgebung aufgerufen. Dort sprachen sich Vertreter der FDP, der CDU und
die lokale SPD-Rebellin Marita Hetmeier gegen das totale Rauchverbot in
der Gastronomie aus. Christoph Lövenich, Vorstandsvorsitzender von
Rauchen NRW, kritisierte den gesamten Gesetzentwurf der Rot-Grünen
Landesregierung sowie im breiteren Kontext die Tabakbekämpfung
insgesamt. Außerdem redete Adelheid Rippe als Vertreterin der "Freien
Initiative Dampfaktiv" (FRIDA), da die Dampfer nach dem Willen von
Landesgesundheitsministerin Steffens (Grüne Volkserzieher) auch von den
Verboten betroffen sein sollen.
http://www.netzwerk-rauchen.de/component/content/article/1-aktuelle-nachrichten/621-kundgebung-in-dortmund-nein-zum-totalen-rauchverbot.html
.................................................................

NRW II: GEGENWEHR AUCH IM PARLAMENTARISCHEN PROZESS
Anlässlich einer Anhörung im nordrhein-westfälischen Landtag zur
Novellierung des Landesrauchverbotsgesetzes haben Netzwerk Rauchen und
andere kritisch Position bezogen. Während es sich bei den offiziell zum
Hearing Eingeladenen überwiegend um Antiraucher und Verbotsbefürworter,
sowie generell - wie bei solchen Veranstaltungen üblich - um Vertreter
des Mainstreams und einflussreicher Organisationen handelte, ließen wir
uns nicht nehmen, trotzdem den Abgeordneten unsere klare Haltung zur
Kenntnis zu bringen. Nicht nur die Gastronomie steht dabei im
Blickpunkt, auch z.B. das Rauchverbot in Kultureinrichtungen, das
Rauchverbot im Freien auf Spielplätzen, die Aushebelung der
Belüftungstechnik und die Bußgelderhöhung stoßen auf unseren Widerstand.
Daneben hat auch Rauchen NRW eine Stellungnahme eingereicht, und Prof.
Dr. med. Romano Grieshaber entlarvt in seinem Gutachten die
"Falschaussagen" zum sog. Passivrauchen mitsamt der
"Unterdrückungsstrategien" gegen unliebsame wissenschaftliche Wahrheiten.
Auf unserer Website finden Sie die Papiere im Volltext:
http://www.netzwerk-rauchen.de/component/content/article/1-aktuelle-nachrichten/622-netzwerk-rauchen-bezieht-stellung-gegen-nrw-plaene.html
.................................................................

HAMBURG: ESSEN UND RAUCHEN WIEDER VEREINT
Seit Anfang September gilt in der Hansestadt Hamburg ein gelockertes
Rauchverbot für die Gastronomie: Raucherräume in Restaurants sind wieder
erlaubt. Diese Novellierung erfolgte aufgrund der festgestellten
Verfassungswidrigkeit des bisherigen Hamburger Sonderwegs. Bei diesem
handelte es sich um ein absolutes Rauchverbot in der Speisegastronomie
(welches keineswegs konsequent eingehalten wurde). Nun ist, wenn auch
mit Einschränkungen, diese Vereinbarkeit verschiedener Genüsse am
gleichen Ort wieder gegeben.
http://www.abendblatt.de/hamburg/article2306731/Rauchen-in-Hamburgs-Restaurants-bald-erlaubt.html
.................................................................

WHO-BILDGESPENSTER DURCHSPUKEN DIE WELT
So will es die WHO-Tabakbekämpfung (offiziell: "Tabakkontrolle"):
Schreckensbilder auf die Zigarettenpackungen, markenlose Produkte, grau
und einheitlich verpackt, selbst der Geschmack der Zigaretten soll
"einheitlich" werden.
Wie ist das mit diesen perversen Horrorbildern? Enthalten sie wenigstens
ein Körnchen Wahrheit, sind sie zumindest im Ansatz so etwas wie eine
seriöse Warnung? Fehlanzeige. Allein schon das Flaggschiff, die
"schwarze Raucherlunge" gibt es in Wirklichkeit nicht, ist ein Trugbild,
eine Fälschung nach allen Regeln der Kunst.
http://www.youtube.com/watch?v=YcJKeJnbl1o
Und so verunstaltete Zähne wie auf diesen "bildgestützten
Warnhinweisen", die nach den Australiern auch die EU durchsetzen will,
hat wohl noch kaum jemand bei einem Raucher gesehen. Diese
"Gesundheitspornos" sollen Raucher weiter dämonisieren und erreichen
durch den Nocebo-Effekt sogar, dass eher Krankheiten bei ihnen
entstehen. Daneben verletzten vergrößerte Bilder und das Endziel des
"Plain Packaging" (Einheitsverpackung) auch bestehende Markenrechte.
Aber für Respekt gegenüber dem Eigentum anderer Leute waren die
Antiraucher noch nie berühmt. Immerhin wurde in den USA kürzlich die
Verfassungswidrigkeit solcher "Gesundheitspornos" als Zwangsaufdrucke
festgestellt.
http://www.rauchernews.de/news/2012/08/25/drastische-warnungen-auf-zigarettenschachteln-illegal/
http://www.heise.de/tp/blogs/10/152702
.................................................................

Weitere Nachrichten demnächst!
_________________________________________________________________

Präventionsprogramm gegen moralische Demenz:
Dieses Widerspenst geht auch an alle deutschen Abgeordneten im
Bundestag, in den Landtagen und im Europaparlament. Denn es soll keiner
eines Tages wieder sagen können: "Ich habe das nicht gewusst".
_________________________________________________________________

Das Widerspenst im Archiv:
http://www.netzwerk-rauchen.de/kleines-widerspenst.html
_________________________________________________________________

Impressum:
Kleines Widerspenst - Newsletter-Angebot
V.i.S.d.P. Netzwerk Rauchen e.V.
Michael Löb, Bundesvorsitzender
Friedrich-Ebert-Str. 46, D-67549 Worms
Tel.: 06241 / 210 27 20
Fax: 03212 / 10 22 236
Mobil: 01577 / 42 87 807
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
Internet: www.netzwerk-rauchen.de
Twitter: http://twitter.com/NetzwerkRauchen
Facebook: http://www.facebook.com/?ref=logo#!/group.php?gid=220213166594
Spendenkonto:
Netzwerk Rauchen e.V.
Volksbank Mittelhessen eG
Kto.-Nr. 70025809
BLZ 513 900 00
IBAN: DE 82513900000070025809
BIC: VBMHDE5FXXX
_________________________________________________________________

Falls Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, bitte eine kurze
Nachricht an:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Powered by Joomla!