Sie sind hier: Start Passivrauch Berufsgenossenschaft legt Finger wieder in Wunde

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • „Weißsein“: Ein unsinniges Konzept
    Die linken Aktivisten, die Weißen eine kollektive, privilegierte Identität zuschreiben, sind nicht weniger irrational als die Rassisten, die sie bekämpfen.

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

Berufsgenossenschaft legt Finger wieder in Wunde

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 

Wie wir wissen, sind Behauptungen, es gebe einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Passivrauchen und Lungenkrebs, nichts als Heiße Luft.

Bezogen auf deutsche Gastronomiebeschäftigte wird dies nun erneut untermauert durch die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten. Diese kommt in einer aktuellen Analyse ihrer Präventionsforschung zu folgenden Ergebnissen:

  • Die rechnerischen Konstruktionen irgendwelcher Passivrauchtoter liegen auch in deutschen Studien meilenweit auseinander.
  • Die rechnerischen Konstruktionen irgendwelcher Passivrauchtoter passen nicht zu den tatsächlichen Erkrankungszahlen bei den Versicherten dieser Branche. Diese liegen um einen Faktor 150 niedriger. Und da sind noch die Raucher mitgezählt.
  • Verwendete epidemiologische Schätzmethoden sind fragwürdig.

Die Untersuchung zitiert eine Reihe wichtiger Wissenschaftler der Tabakkontrolle, die nicht nur offenkundig unseriös arbeiten, sondern auch einander eklatant widersprechen.

Powered by Joomla!