Sie sind hier: Start Pressemitteilungen

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • „Weißsein“: Ein unsinniges Konzept
    Die linken Aktivisten, die Weißen eine kollektive, privilegierte Identität zuschreiben, sind nicht weniger irrational als die Rassisten, die sie bekämpfen.

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

Pressemitteilungen Netzwerk Rauchen e.V.

Petition gegen totales Rauchverbot in der NRW-Gastronomie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Montag, 23. Januar 2012 um 23:17 Uhr

Benutzerbewertung: / 14
SchwachPerfekt 

Pressemitteilung, Worms, 22.01.12


Aktionsbündnis „NRW genießt!“
Petition gegen totales Rauchverbot in der NRW-Gastronomie
Aktionsbündnis ruft zur Unterschrift auf

Gegen die Rauchverbots-Pläne der NRW-Landesregierung regt sich immer mehr Widerstand.

Im Internet läuft derzeit eine Petition, die man nicht nur online unterzeichnen kann, sondern auch ausdrucken und verteilen. Tausende Bürger haben bereits signiert. Das Ansinnen „Kein neues Nichtraucherschutzgesetz in Nordrhein-Westfalen“ teilt auch das Aktionsbündnis „NRW genießt!“, das die Menschen zur Unterschrift aufruft.

Christoph Lövenich, Vorstandsvorsitzender des Vereins Rauchen NRW: „Nicht nur in Gaststätten, auch bei Karnevalsveranstaltungen, auf Schützenfesten und in Festzelten soll drinnen nicht mehr geraucht werden dürfen. Außerdem sind Vereinsräume betroffen, einschließlich solcher Kulturvereine wie der türkischen Teestuben.“ Neben Eckkneipen und Raucherräumen in Restaurants sei daher auch die Geselligkeit außerhalb der Gastronomie bedroht. Ganz wegfallen würden die in den letzten Jahren populären Shisha-Cafés, in denen Wasserpfeifen-Konsum gepflegt wird.

„Durch das Unterschreiben und das Unterschriftensammeln kann man seine Stimme gegen den intoleranten Verbotswahn erheben“, so Michael Löb, Chef der Bundesvereinigung Netzwerk Rauchen. Das Aktionsbündnis hat zur Petition auch Plakate und Flugblätter bereit gestellt.

An der Petition können sich Bürger aus allen Bundesländern beteiligen.

Nähere Informationen gibt es auf der Website http://BetrifftUns.de

Website der Petition, die vom bayerischen BFT organisiert wurde:

http://www.openpetition.de/petition/online/kein-neues-nichtraucherschutzgesetz-in-nordrhein-westfalen

Kontakt:

Netzwerk Rauchen e.V.
Bundesvorsitzender Dipl.-Jur. Michael Löb
Friedrich-Ebert-Str. 46
D - 67549 Worms
Tel.: +49(0)6241 / 210 27 20
Fax: +49(0)3212 / 10 22 236
Mobil: +49(0)1577 / 42 87 807
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.


Rauchen NRW e.V.
Vorstandsvorsitzender Christoph Lövenich M.A.
Bornheimer Str. 104
53119 Bonn
Tel.: +49(0)228/6846968
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

icon Petiton gegen totales Rauchverbot in NRW (153.58 kB)

 

Stoppt den Sexismus der Anti-Raucher!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Sonntag, 30. Mai 2010 um 19:21 Uhr

Benutzerbewertung: / 26
SchwachPerfekt 

Netzwerk Rauchen fordert zum „Weltnichtrauchertag“:

Stoppt den Sexismus der Anti-Raucher!

Bildquelle: aboutpixel.de / Hochzeit © Andreas Reimer

Bildquelle: aboutpixel.de / Hochzeit © Andreas Reimer

Netzwerk Rauchen kritisiert die Aktivitäten der WHO zum „Weltnichtrauchertag“ als frauenfeindlich. Die internationale Kampagne widmet sich dieses Jahr der Geschlechterfrage und führt ein rosafarbenes Logo mit der Aufschrift „Rauchen ist hässlich“. Weiblicher Tabakkonsum soll nach dem Willen der Weltgesundheitsorganisation besonders bekämpft werden.

„Anti-Raucher wollen auch heute noch Frauen weniger zugestehen als Männern“, so Christoph Lövenich vom Netzwerk Rauchen, „sie haben rauchende Frauen immer schon mehr unterdrücken wollen als männliche Raucher“. Dies gelte seit Jahrhunderten, und in Deutschland spreche die Tabakbekämpfung im Dritten Reiche Bände: Unter Hitler wurden Frauen Tabakrationen gestrichen, zum Teil wurden sie fürs öffentlichen Rauchen aus Organisationen ausgeschlossen. Anderswo in der Welt finde man nach wie vor Gesellschaften, in denen der Tabakgenuss von Frauen besonders verpönt ist.

Lövenich: „Die Anti-Raucher sind geschlechterpolitisch nie aus dem Mittelalter herausgekommen.“ Im Nationalsozialismus mussten meist vermeintliche Gefährdungen durch das Rauchen in der Schwangerschaft als Propaganda herhalten, da sei das WHO-Tabakkontrollzentrum am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit seinen aktuellen Argumenten nicht weiter. Die Heidelberger Einrichtung, wirft ihr das Netzwerk Rauchen vor, verbreite aus Anlass des „Weltnichtrauchertages“ außerdem Falschbehauptungen über eine angebliche Schädlichkeit von Tabakrauch in der Umgebung von Kindern.

Film-Premiere:

Für den „Weltnichtrauchertag“, Montag, 31. Mai, ist die Premiere der Dokumentation „The Anti“ des niederländischen Nachwuchsfilmemachers Wesley Vet angekündigt. Die Behauptungen der Anti-Raucher werden darin kritisch auf den Prüfstand gestellt. Der Film soll in zwei Versionen, niederländisch und englisch, im Internet kostenlos zugänglich sein.

238 Wörter / 1852 Zeichen inklusive Leerzeichen

Näheres zum Film „The Anti“:
http://www.youtube.com/watch?v=PEC36Ss05bk
http://hrv-wesley.hyves.nl/blog/

Presseservice Netzwerk Rauchen e.V.:

http://www.netzwerk-rauchen.de/presseservice.html

Pressekontakt:
Michael Löb,  01577 / 42 87 807 
Christoph Lövenich, 0171 / 20 48 698

Pressemitteilung als PDF zum Herunterladen:

icon PM_3_2010_Weltnichtrauchertag_2010 (396.43 kB)

 

Wahlempfehlung für Raucher in NRW

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Mittwoch, 05. Mai 2010 um 19:17 Uhr

Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Taktische FDP-Stimme bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl

Keine Stimme für Anti-Raucher


Ein Wahlkreuz für die FDP am kommenden Sonntag bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen empfehlen Netzwerk Rauchen und Rauchen NRW, zwei Vereinigungen für diskriminierungsfreien Tabakgenuss.
Dies erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass die jetzige CDU/FDP-Koalition im Amt bleiben kann und das relativ liberale Rauchverbot für die Gastronomie nicht angetastet wird. Eine Regierungsbeteiligung der Grünen könne hingegen zu einem totalen Rauchverbot führen. „Diese Empfehlung ist rein taktischer Natur“, erläutert Michael Löb, Bundesvorsitzender des Netzwerk Rauchen. „Man muss die FDP nicht unbedingt mögen und wir können auch nicht durchgängig mit deren Einsatz für die Freiheit von Rauchern und Wirten zufrieden sein“, ergänzt Christoph Lövenich von Rauchen NRW. Die Organisationen halten aber die „Liberalen“ diesmal für das kleinere Übel.
In einem gemeinsamen Flugblatt werben die beiden – von der Tabakwirtschaft unabhängigen – Vereine unter dem Motto „Keine Stimme den Anti-Rauchern“.

138 Wörter / 988 Zeichen inklusive Leerzeichen

Link zum Flugblatt:
http://www.rauchen-nrw.de/Platzhalter_News/Flyer_zur_Landtagswahl_NRW/flyer_zur_landtagswahl_nrw.html

oder

icon Flugblatt_Landtagswahl_NRW_2010 (512.15 kB)


Presseservice Netzwerk Rauchen e.V.:
http://www.netzwerk-rauchen.de/presseservice.html

Rauchen NRW e.V:
http://www.rauchen-nrw.de/

 

Pressemitteilung als PDF:

icon PM_2_2010_Wahlempfehlung für Raucher in NRW (507.3 kB)

 

   

Landtagswahl NRW 2010

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Mittwoch, 05. Mai 2010 um 14:54 Uhr

Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

Flugblatt "Keine Stimme für Anti-Raucher" zum Download

icon Flugblatt_Landtagswahl_NRW_2010 (512.15 kB) Abdruck frei

Flugblatt

zur Pressemitteilung

 

„Pandemie“ - Unwort des Jahres 2009

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Dienstag, 23. März 2010 um 21:08 Uhr

Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 

aboutpixel.de / + schweinegrippe + © Sven Brentrup

aboutpixel.de / + schweinegrippe + © Sven Brentrup

Institutionalisierte Pankikmache am Pranger


Netzwerk Rauchen e.V. hat 'den Begriff „Pandemie“ zum Unwort des Jahres 2009 erklärt.

Ob Schweinegrippe- oder Tabak-"Pandemie", die WHO (Weltgesundheitsorganisation) sorgt im Interesse der Volksgesundheitslobby und der Pharmakonzerne für immer neue absurde Panik- und Angstszenarien. Statt von "Pandemie" sollte eher von "Hysterie" gesprochen werden, die nämlich von interessierter Seite erzeugt wird.
Rauchen ist nicht ansteckend und die Schweinegrippe in aller Regel nicht tödlich. Auch zur Tödlichkeit des „Passivrauchens“ kann die Fälscherwerkstatt WHO keine seriösen Angaben machen. Netzwerk Rauchen wendet sich gegen Willkür, Desinformation und Prohbitionskampagnen, die damit verbunden sind.

Die Unwörter der Vorjahre lauteten
2008: „Gesundheitsprävention“
2007: „Nichtraucherschutz“
2006: „Rauchfrei“

105Wörter / 804 Zeichen inklusive Leerzeichen

icon „Pandemie“ - Unwort des Jahres 2009 (212.28 kB)

 

   

Seite 4 von 7

feed-image Feed Entries

Powered by Joomla!