Sie sind hier: Start Archiv

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Frank Davis auf Deutsch

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

Luftverschmutzung und Atembeschwerden

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
Leben in der Nähe von Hauptverkehrsadern und Atmungsbeschwerden bei Erwachsenen: Die Schweizer Cohort-Studie zu Luftverschmutzng und Lungenkrankheiten

Die Schweizer Cohort-Studie zu Luftverschmutzung und Lungenkrankheiten bei Erwachsenen (SAPALDIA), durchgeführt 1991 (SAPALDIA 1) in acht Regionen mit 9651 zufällig ausgewählten Erwachsenen zwischen 18 und 60 Jahren, berichtete über Assoziationen zwischen der Auftretenshäufigkeit von respiratorischen Symptomen, Nitrogendioxyd und Partikeln mit einem Durchmesser von weniger als 10 mug/m3. 2002 stellten sich 8047 Subjekte zu einer zweiten Studie zur Verfügung (SAPALDIA 2).

Die Wirkung individuell zugeordneter Strassenverkehrsexposition [am Wohnort] auf berichtete respiratorische Symptome wurde, unter Berücksichtigung sozioökonomischer sowie expositions- und gesundheitsbezogenener Faktoren, abgeschätzt.

Das Risiko für Atembeschwerden

  • vergrösserte sich für alle Subjekte um 13% (95% CI: 3-24) pro 500 m Längensegment der Hauptverkehrsadern im Umkreis von 200 m vom Wohnort und
  • verringerte sich bei Nie-Rauchern um 12% (95% CI: 0-22) pro 100 m Zunahme der Distanz zwischen Wohnort und Hauptverkehrsadern.

Wohnen im Umkreis von 20 m von einer Hauptverkehrsader vergrösserte das Risiko

  • von chronischer Verschleimung um 15% (95% CI: 0-31) und
  • von Wheezing mit Atemproblemen um 34% (95% CI: 0-79) bei Nie-Rauchern.

Die Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Abstand zu Verkehrsadern waren 2002 unterschiedlich zu denjenigen von 1991, was durch Unterschiede in der Zusammensetzung der Schadstoffe erklärt werden könnte. Diese Ergebnisse in der allgemeinen Bevölkerung bestätigen die Vermutung, dass Wohnen an Hauptverkehrsadern zu negativen Auswirkungen auf die Atemfunktionen führt.

American Journal of Epidemioplogy

American Journal of Epidemiology. 164(12):1190-1198, December 15, 2006.
Bayer-Oglesby, Lucy 1; Schindler, Christian 1; Hazenkamp-von Arx, Marianne E. 1; Braun-Fahrlander, Charlotte 1; Keidel, Dirk 1; Rapp, Regula 1; Kunzli, Nino 2; Braendli, Otto 3; Burdet, Luc 4; Sally Liu, L-J. 1; Leuenberger, Philippe 5; Ackermann-Liebrich, Ursula 1; the SAPALDIA Team

(C) Johns Hopkins School of Hygiene and Public Health 2006. Published by Oxford University Press. All rights reserved.

Powered by Joomla!