Sie sind hier: Start Archiv

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!



Anzeige


Beste Elektrische Stopfmaschinen Kollektion und Informationen:

Stopfmaschineshop.com

Die größte Kollektion elektrischer Zigarettenstopfmaschinen online.



unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Frank Davis auf Deutsch

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

Vereinsliebe

Vereinsliebe

Rauchverbote: Das europäische Parlament macht Kehrtwendung - Raucherzonen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

Das europäische Parlament macht Kehrtwendung und stellt Raucherzonen zur Verfügung.
Das Rauchverbot wurde anfang 2007 in Kraft gesetzt, aber nach der Umbesetzung der Führung (Präsident und 14 Vize-Präsidenten)  haben sich die neuen Führungskräfte drauf geeinigt, Raucherzonen einzurichten.

Der grüne französische Abgeordnete Gerard Onesta, der das Verbot aufrecht halten wollte, wurde dabei massiv überstimmt. Er sagte, die neue Regelung habe eine "schreckliche politische Signalwirkung" und erfordere kostspielige Installationen von Filtersystemen.

Das seit 6 Wochen geltende Rauchverbot wurde weitgehend missachtet, indem viele Abgeordnete in ihren privaten Büros oder auf den Gängen weiterrauchten. Die Sicherheitskräfte [sic] trauten sich meist nicht, gegen die Abgeordneten einzuschreiten.

Gemäss Statistiken der EU, sterben in der EU jährlich 79'000 Personen am Passivrauch, das Hauptargument für den Ruf nach einem allgemeinen Rauchverbot in allen geschlossen öffentlichen Räumen, am Arbeitsplatz sowie in Restaurants und Bars.

Quelle: EU Observer

Kommentar: Die Kosten für das Einrichten von Raucherzonen (Rauchern genügt ein gut gelüfteter, ausreichend grosser Raum) dürften neben den Reisespesen, Abgeordnetenentschädigungen, Kosten für die grosszügigen privaten Büroräumlichkeiten und die Betriebskosten der EU-Gebäude vernachlässigbar sein.
Wo Menschen menschenwürdig zusammenkommen und arbeiten sollen, lassen sich Kosten nicht vermeiden. Es ist davon auszugehen, dass in den Hörsälen und Konferenzräumen nicht nur rohe Holzbänke zur Verfügung stehen, dass die Cafeterias nicht nur mit Plastikstühlen und Metalltischen ausgestattet sind und dass die Mahlzeiten nicht auf Papptellern serviert werden.

"Gemäss Statistiken der EU ..."? Es gibt keine Statistiken. Es handelt sich um reine Spekulationen basierend auf unverifizierbaren Schätzungen, welche auf ausgewählten epidemiologischen Studien beruhen.

Powered by Joomla!