Die Zukunft der Tabaksteuer

Photo: Wikicommons/blu-news.org/CC BY-SA 2.0

Mittwoch, 22. August 2018 um 22:33 Uhr

Mitmachen bei EU-Befragung

Bei Gesetzgebungsverfahren werden oft diverse Lobbygruppen und Betroffene angehört, schriftlich oder mündlich, von der Regierung und/oder vom Parlament. Auf EU-Ebene gibt es ebenfalls solche „Konsultationen“, auch bei der Tabakbekämpfungspolitik. Aktuell kann man, ob Unternehmen, Interessenverband oder Einzelperson, zu geplanten Änderungen bei der Tabakbesteuerung Stellung nehmen. Sogar auf Deutsch, das war in der Vergangenheit nicht immer so. Noch bis zum 3. September.

Denn die deutsche Tabaksteuer wird nicht nur in Berlin gemacht, sondern es existiert ein EU-Rahmen zur Höhe und Gestaltung. Netzwerk Rauchen möchte die Tabaksteuer ganz abschaffen, für uns „gehören Tabakwaren wie jedes andere Produkt behandelt“.

Davon will natürlich bei der EU-Kommission niemand etwas hören, den diversen staats- und pharmakonzernfinanzierten Lobbyisten der Antiraucher in Brüssel geht es darum, wie Tabakgenießer noch weiter gegängelt werden können. Auch das Dampfen ist Gegenstand der Befragung.

Dennoch hat sich Netzwerk Rauchen nicht nehmen lassen – wie schon seit über einem Jahrzehnt immer wieder –, den Brüsseler Bürokraten unsere Meinung zum Thema zu geigen. Gegen hohe Tabaksteuern, gegen weitere Verschlimmerungen – und dafür, dass sich die EU aus diesem Thema raushält. Alle Stellungnahmen sollen später bei der EU-Kommission online nachzulesen sein. Mehr sollte man sich davon zwar nicht versprechen, aber Resignation bringt nichts. Das Mindeste, was Sie tun können, ist ebenfalls an der Konsultation teilzunehmen, online, wie gesagt bis zum 3. September.


Neue “Ekelgalerie” ist online

Donnerstag, 31. Mai 2018 um 13:27 Uhr

Es ist wieder „World No Tobacco Day“ (Weltnichtrauchertag), und die Massenmedien haben mal wieder nichts Besseres zu tun, als kostenlose Antiraucherpropaganda im Sinne von Staaten und Pharmakonzernen zu verbreiten. Das diesjährige Motto in Deutschland lautet: „Pass auf, an wen du dein Herzverlierst!” Damit man seine Freiheit nicht die Tabakkontrolle verliert, sollte man sich deren Botschaften nicht zu Herzen nehmen.
Sich zu wappnen gegen Manipulation und den Nocebo-Effekt, das liegt dem Netzwerk Rauchen am Herzen. Nach unserem ersten und zweiten Ekelalbum zum Sammeln der Schockbilder auf Tabakpackungen präsentieren wir nun die dritte Staffel der Ekelfotos als reine Online-Galerie. Denn 3x 14 Motive dieser irreführenden EU-Hate-Speech sieht die TPD 2 vor, jährlich wechseln die Bilder, die dummen Sprüche bleiben, und ab nächstes Jahr geht es rotierend wieder mit der ersten Staffel los.’ Die Online-Galerie bietet das Gegengift: Eine lohnende Abrechnung mit der schwarzen Holzhammer-Pädagogik in Bild und Schrift. Samt aufschlussreichen Zitaten. Diesmal serviert die Antitabaklobby uns z.B. einen ganz billigen Trick: Eine helle und eine dunkle Lunge, die den EU-Untertanen weismachen soll, man könne an der Lunge Nichtraucher und Raucher unterscheiden. Lasst euch nicht verarschen! Mehr dazu in der Galerie. Denn wir zeigen dem Ekel den Mittelfinger.


Neues im Spendenshop

Freitag, 30. März 2018 um 19:55 Uhr

Mousepad, Kaffeebecher, Leinenbeutel

Nach dem neuen Schockbilder-Album und dem Flussblick-Poster können Spender nun Kaffeebecher, Beutel und Mousepads erhalten. Als Dankeschön für eine kleine Spende in unterschiedlicher Höhe gibt es Kaffeebecher aus Keramik mit zwei unterschiedlichen Slogans, eine schöne Unterlage für die Computermaus oder auch Einfach hier bestellen, Porto ist inbegriffen. Tragebeutel, nicht nur für Hipster.


Internationaler Blog gestartet

Freitag, 23. März 2018 um 21:21 Uhr

Netzwerk Rauchen betreibt SmokingBANdits

Der Kampf um den Tabakgenuss wird global geführt. Deshalb hat Netzwerk Rauchen jetzt SmokingBANdits eröffnet, einen internationalen mehrsprachigen Autoren-Blog. Das kleine Wortspiel im Blognamen bezieht sich auf Rauchverbote, aber auch andere Maßnahmen der Tabakbekämpfung wie Steuerexzesse und Ekelbilder finden weltweit Verbreitung. Das Projekt zielt daher darauf ab, den internationalen Informationsfluss zum Thema zu verbessern und einen Austausch zu ermöglichen. „Wir wissen zu wenig über die Verhältnisse im Ausland, umgekehrt verhält es sich genauso“, sagt Michael Löb, Bundesvorsitzender des Netzwerk Rauchen, „das soll sich ändern.“
Die Hauptsprache des Blogs ist Englisch. Er bietet bisher Übersetzungen ins Deutsche und Französische an. Zum Start konnte der Verein namhafte internationale Blogger gewinnen, die exklusive Beiträge zur Verfügung gestellt haben, so z.B. Dimitri Kosyrew, der aus Russland berichtet, und den Briten Frank Davis, bekannt durch deutsche Übersetzungen seiner Blogbeiträge auf der Netzwerk-Rauchen-Website. Wie in Griechenland mit Rauchverboten umgegangen wird, lässt sich ebenfalls nachlesen.
Der Blog wird wöchentlich aktualisiert. Netzwerk Rauchen lädt herzlich ein, dort zu kommentieren und Smoking BANdits bekannt zu machen. Er kann per RSS und E-Mail abonniert werden. Ehrenamtliche Autoren aus aller Welt und neue Übersetzer sind willkommen.