Prostitution der Tabakkontrolle

Prostitution der Tabakkontrolle

Die regelmässig weltweit organisierten Tabakkontrollkonferenzen sind willkommene Marketingplattformen für die Pharmaindustrie, insbesondere für Pfizer.
Pfizer gehört zu einem der grössten Pharmakonzerne, Johnson & Johnson. Die Aktienmehrheit von Johnson & Johnson ist im Besitz der Robert-Wood-Johnson-Stiftung, die jährlich Millionenbeträge in die Tabakkontrolle investiert.



Die letzte europäische Konferenz fand im Oktober in Basel statt. Sponsor: Pfizer.

In Minneapolis, USA, fand am 24. Oktober die National Tobacco Control Conference statt.

Als Sponsoren traten auf:
– Pfizer (Johnson & Johnson = Robert-Wood-Johnson Foundation)
– Robert-Wood-Johnson Foundation
– Campaign for Tobacco-Free Kids (mit mindestens 69 Mio $ von Robert-Wood-Johnson finanziert)

Mehrere der “wissenschaftlichen” Sitzungen zur Raucherentwöhnung mit Nikotinersatzprodukten (NEP) wurden von Wissenschaftlern vorgetragen ,deren finanzielle Beziehungen zu der Pharmaindustrie von der Konferenzorganisation nicht offengelegt wurden:
– Dr. Jon-Jar Zubieta: hat von Pfizer und anderen Pharmafirmen Gelder erhalten.
– Dr. Douglas Jorenby: hat von Pfizer und anderen Pharmafirmen Gelder erhalten.
– Dr. Nancy Rigotti: hat von GlaxoSmithKline, Pfizer, Sanofi-Aventis und Merck Gelder erhalten. Alle drei Firmen produzieren oder vertreiben NEP.
– Dr. Edward Ellerbeck: hat von Pfizer Forschungsgelder erhalten.
– Dr. Michael Fiore: hat für Forschung von Ciba-Geigy, SmithKline Beecham, Lederle Laboratories, McNeil Consumer Products, Elan Pharmaceutical, Pharmacia und Glaxo Wellcome Gelder erhalten.

Die Prostitution der nationalen Konferenzen der Tabakkontrolle – die für Geld ihre wissenschaftliche Objektivität opfern –  ist ein weiteres Beispiel für den Verlust der wissenschaftlichen Integrität in der Tabakkontrollbewegung.

Red.