Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen

Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen

The Independent (UK), 02. Mai 2006

Letztes Jahr erklärte die Gesundheitsministerin Patricia Hewitt, dass ein Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen “Tausende von Leben retten wird”. Offizielle Schätzungen gehen davon aus, dass in Großbritannien pro Jahr 12.000 Menschen an den Auswirkungen des Passivrauchens sterben.

In Schottland trat bereits im März (2006) ein Rauchverbot in allen öffentlichen Einrichtungen in Kraft, nachdem die irische Regierung die Vorreiterrolle übernommen hatte. Die walisischen Abgeordneten werden dem Beispiel folgen. In England wird das Rauchen in Pubs, Clubs und Restaurants ab Sommer 2007 verboten sein.

Aber keine dieser Restriktionen basiert auf dem überzeugenden Beweis, das Passivrauchen tötet. Es ist eine Behauptung, die großenteils dem scheinheiligen Aberglauben entspringt, dass es keinen Rauch ohne Tod geben kann. Wissenschaftler von Ruf geben dies zu. Bei den Desert Island Discs 2001 sagte Sir Richard Doll, der den unwiderlegbaren kausalen Zusammenhang zwischen Aktivrauchen und Lungenkrebs bewiesen hat, “Die Auswirkung, wenn andere Menschen in meiner Anwesenheit rauchen, ist so gering, dass mich dies nicht beunruhigt.

Red.